„Onkel Dagobert ist ein armes Schwein“: Interview mit Dr. Stephan Lermer, Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Coach und Glücksforscher

Dr. Stephan Lermer definiert Burn-Out nicht als Krankheit, sondern als eine natürliche Reaktion eines gesunden psychosomatischen Systems auf lang andauernde Überforderung. Für den Burn-On empfiehlt er Selbstreflexion und eine stärkere Würdigung der Zeit. Im Interview spricht er zudem über positiven Stress, die Opferrolle gehetzter Menschen und eine einfache Glücksformel.

MEDIEN-MONITOR: Die Zeit wird immer knapper, der Takt der Arbeitswelt schneller. Wenn sich die Gesellschaft beschleunigt, wie kann ich mich persönlich dann entschleunigen?

Dr. Stephan Lermer: Aus evolutionärer Sicht haben wir zwei widersprüchliche Programme in uns: Wir sollen sowohl Konstanz als auch Wandlung leben. Bei Entwicklungen wie im Augenblick sind wir besonders als Pioniere gefragt: denn wir werden bestimmt von der Dromokratie, der Macht der Geschwindigkeit plus der Infokratie, der Macht der Informationsfülle. Zusätzlich erleben wir eine nie gekannte Verdichtung unserer Arbeitswelt.

Wir alle kennen den Satz von Charles Darwin: „Survival of the fittest“. Die meisten übersetzen ihn mit „überleben werden die Stärksten“. To fit heißt aber auch „sich anpassen“. Ich meine, diejenigen werden überleben, die sich gut an die aktuellen Gegebenheiten anpassen können. Das heißt aber nun nicht, dass man deshalb ein angepasstes Opfer, ein willfähriger Opportunist werden muss. Eher ein Könner in erfolgsorientierter Assimilation.

Wir leben in einer Welt der Multi-Optionalität bei gleichzeitigem Optimierungsdrang. Würde man total in diese Falle gehe, wäre man verloren. Deshalb müssen wir paradoxerweise einen Schritt zurück gehen. Wenn ich gut damit leben kann, dass der Computer, den ich gestern gekauft habe, morgen zehn Prozent günstiger ist, bin ich einen Schritt weiter gekommen.

MEDIEN-MONITOR: Wir sind ständig gehetzt und müssen möglichst effizient arbeiten. Wie wirkt sich diese Arbeitsweise auf unsere Seele aus?

Lermer: In unserer Kultur neigen wir dazu, die Verantwortung für die eigene Lebensführung zu delegieren, an Sachzwänge, die Umstände etc. Man sagt z.B.: „Ich kann nicht“ oder „ich muss“. Wir sollten lernen, dass Verantwortungsübernahme auf Dauer die einzige Lösung ist. Das Abgeben von Verantwortung an die Umstände würde uns zu Opfern machen und zum Gegenteil dessen, was wir sein wollen, nämlich die Gestalter unserer eigenen Lebensführung.


Der „Burn-On“ gelingt vor allem durch eine stärkere Würdigung der Zeit, ist Dr. Stephan Lermer überzeugt: „Wenn wir uns bewusst vor Augen führen, was wir mit dieser Zeit tun sollten, um unser Leben als gelungen zu bezeichnen, dann haben wir die Lösung.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MEDIEN-MONITOR: Wie schafft man es trotz des zunehmenden Zeitdruckes, dem Effizienzdenken zu widerstehen?

Lermer: Hier kann man sich als erstes fragen, was man wirklich beklagt! Das sind die Pfeiler der Opferposition. Um sich zum konstruktiven Gegenstück, zum Gestalter zu emanzipieren, gilt es, sich das positive Pendant der beklagten Attribute zu vergegenwärtigen. Statt „gehetzt“ verfolge ich beispielsweise „entspannt“, „gelassen“, oder am besten: „souverän“ zu sein. Viele Menschen lassen sich dennoch hetzen. Sie machen sich zum Opfer der Umstände.

Mein ältester Coaching-Klient war 86 Jahre alt, ein sehr erfolgreicher Unternehmer. Er kam wegen seiner Kinder zu mir und bedauerte, dass es ihm nicht gelungen war, seinen persönlichen Arbeitsstil an seinen Nachwuchs zu tradieren. Der Klient hatte früher Öle und Gewürze aus Südamerika und Kuba importiert. Mit der Schiffsladung kamen häufig Geschäftspartner zu Besuch. Nach Vertragsabschluss zogen sich die Handelspartner ins Herrenzimmer zurück und feierten den Deal mit Whiskey und Havannas. Man philosophierte und dankte Gott, dass die Ladung nicht durch einen Sturm vernichtet worden war. Mein Klient klagte nun aber, dass keines seiner Kinder derartige Ereignisse zelebrieren könne. Sobald ein wichtiges Etappenziel erreicht wurde, gingen sie zum nächsten Auftrag über: „pitching gewonnen, next please“. Dabei wäre eine Feier-Pause nach so einem Ereignis psychohygienisch sehr klug! Viele meiner Coaching-Klienten würden wahrscheinlich nicht einmal schlafen, wenn sie nicht schlafen müssten. Sie würden ökonomisch aktiv sein, weil der Markt es scheinbar diktiert.

MEDIEN-MONITOR: Wir haben ein Zitat von Ihnen im Internet gefunden. Es lautet: „Nicht Unglück ist das Gegenteil von Glück, Langeweile ist das kleine, das große Gegenteil ist die Depression.“ Können sie das erklären?

Lermer: In der Glücksforschung differenziere ich drei Glücksbegriffe. Erstens, Glück haben im Sinn eines Lottogewinns. Zweitens, Glück gehabt haben im dem Sinn, einem Unglück entgangen zu sein. Und drittens das Glücklichsein, also nicht luck, sondern happiness, nicht bonne chance, sondern fortune.

Wir Menschen sind Kontrastwesen und schätzen etwas mehr, wenn wir das Gegenteil davon kennen. Das kleine Gegenteil von Glück, das ist die Langeweile. Wenn wir unterfordert sind und gerade nicht wissen, welche Vision wir haben, wohin wir streben, wo wir den Hebel ansetzen und wie wir unsere Energie einsetzen können, dann sind wir gelangweilt und unglücklich. Wenn wir nun aber auf Dauer gar keine Möglichkeit haben, Glück zu erreichen, kann sogar eine Depression auftreten. Man spricht hier von „erlernter Hilflosigkeit“. Glück und Depression kann man deshalb als Polaritäten erachten. Ich vertrete die Sichtweise, dass eine Depression meist die natürliche Reaktion einer gesunden Psyche auf Verlust ist. Parallel dazu neige ich immer mehr dazu, Burn-Out als eine natürliche Reaktion eines gesunden psychosomatischen Systems auf lang andauernde Überforderung zu definieren – vergleichbar mit einer überlasteten Sicherung, die mit der Zeit durchschmort. Ähnlich wie Fieber.

Wenn man bedenkt, woher das Wort Burn-Out abgeleitet ist, wird das Bild noch klarer: Burn-Out nennt man das spektakuläre Verschmelzen der Hinterreifen, wobei trotz maximalem Vollgas das Auto oder das Motorrad durch die blockierten Vorderbremse auf der Stelle stehen bleibt oder sich höchstens im Kreis dreht und damit die Reifen verschmoren.

MEDIEN-MONITOR: Weshalb sind Frauen häufiger vom Burn-Out betroffen als Männer?

Lermer: Meiner Ansicht nach deshalb, weil sie nicht trainiert sind, den roten Bereich in ihrem persönlichen Drehzahlmesser zu berücksichtigen. Frauen waren in den vergangenen Jahrtausenden damit beschäftigt gewesen, konstante Tätigkeiten auszuführen: Sie haben Kinder und Alte versorgt, gesammelt, geerntet, gekocht und den Alltag gemeistert. Männer wurden hingegen trainiert, kurzzeitig Spitzenleistungen zu erbringen – etwa bei der Jagd, im Sport, im Krieg. Plötzlich müssen heute auch die Frauen Spitzenleistungen liefern. Doch im Gegensatz zu Männern haben sie noch nicht gelernt „jetzt reicht es mir“ zu sagen, sondern bemühen sich darum, Spitzenleistungen konstant zu erbringen. Natürlich ist das nur ein Faktor. Oft ist es auch die Kombination der vielfach ungelösten Mehrfachbelastung.

MEDIEN-MONITOR: Welche Rolle spielt der Stress im Leben?

Lermer: Hans Selye hat den Begriff Stress geprägt. Seiner Ansicht nach ist Stress das Maß der Belastung eines Systems. Wenn er zu groß oder zu gering wird, sprechen wir von Distress. Wenn er optimal dosiert ist, sprechen wir vom Eustress. Der in Chicago lehrende ungarische Glücksforscher Mihaly Csikszentmihaly hat gezielt Berufsgruppen wie Chirurgen, Berufstänzer, Bergsteiger und Schachspieler untersucht. Dabei hat er herausgefunden, dass jene Menschen, die ihre Berufung gefunden haben und selbstvergessen aufgehen im Tun, einen „Flow“ erleben. Die meisten Menschen spüren so etwas aber nur beim Hobby oder im Sport. Dann bekommen sie rote Ohren, Glanzäuglein und vergessen die Zeit. Man kann den Flow jedoch auch beruflich erreichen und dabei erfahren, dass Stress, wenn er optimal dosiert ist, regelrecht förderlich sein kann. Es geht um die angemessene Herausforderung und Belastung: nicht zu viel und nicht zu wenig.

MEDIEN-MONITOR: Wie helfen Sie Ihren Patienten, wenn diese mit einem Burn-Out-Syndrom zu Ihnen kommen?

Lermer: Jeder Patient braucht eine maßgeschneiderte Psychotherapie, oder auch Coaching. Denn jeder Mensch hat eine andere Persönlichkeit und eine andere Herkunft. Allein die Position in der Geschwisterreihe prägt die essentiellen Lebensentscheidungen. Es hängt viel davon ab, ob Sie Erstgeborener, Letztgeborener oder Sandwichkind sind. Erstgeborene zum Beispiel ergreifen überzufällig häufig konservativere Berufe. Letztgeborene werden eher Psychologen, Journalisten oder Medienleute. Sandwichkinder sind am ehesten psychotherapiebedürftig, weil sie keine eindeutige Rolle mitbekommen hatten: Sie waren weder die vernünftigen Ältesten noch die charmanten Jüngsten. Ich berücksichtige also immer die Familienkonstellation eines Patienten. Zudem ist es wichtig, ob zuhause offen kommuniziert wurde oder ob der Patient Probleme meist allein mit sich ausgemacht hat. Zu beachten gilt überdies, ob der Klient psychologisch fortgebildet oder Anfänger ist.

Gerade beim Coaching baue ich auch gerne die Profession des Klienten ins Coaching ein: einem 46-jährigen Architekten habe ich zum Beispiel vorgeschlagen, dass wir gemeinsam eine Altbausanierung seines Persönlichkeitsgebäudes vornehmen.

In der Regel kommen die Klienten einmal in der Woche zu mir, höchstens zweimal in der Woche. Man braucht schließlich zwischendurch Zeit zum Verarbeiten.

MEDIEN-MONITOR: Welche Tipps geben Sie zur Burn-Out-Vermeidung?

Lermer: Ich gebe weniger Tipps, sondern vermittle eher Strategien. Ich betreue zum Beispiel einen Klienten, der ein Unternehmen mit 50 Angestellten aufgebaut hat. Irgendwann litt er unter den acht Stunden Firmenpräsenz am Tag. Heute ist er nur noch drei Stunden pro Tag in der Firma und geht ansonsten in die Berge oder in den Wald. Dabei ist er aber immer erreichbar für Extremfälle. Ein weiterer Klient geht von sich aus gar nicht mehr in seine eigene Firma, sondern nur dann, wenn etwas nicht delegierbar ist. Er sagt, dass seine Mannschaft so gut sei, so dass er nur störe, wenn er ins Unternehmen kommt. Diese Form der Führung nennt sich Management by Exception.

Um einen Burn-Out zu vermeiden, muss man zudem über Zeitkompetenz verfügen. In diesem Kontext sind Pausen sehr wichtig. Die Forschung sagt, dass 20 Minuten Entspannung zwischen zwei und drei Uhr nachmittags den größten Erholungseffekt haben. Neben der Einstellungsänderung gilt es, noch ein paar Psychostrategien auf der Verhaltensebene zu beachten. Das altehrwürdige autogene Training ist zum Beispiel eine Technik, die jeder lernen kann und die keine Nebenwirkungen hat. Wir alle können uns auf Knopfdruck aufregen, aber wir können nicht auf Knopfdruck runterfahren. Yoga oder autogenes Training helfen uns dabei, das auf Dauer dann auch zu können.

MEDIEN-MONITOR: Gibt es eine Glücksformel?

Lermer: Wohlhabende Menschen wie Warren Buffet oder Bill Gates spenden Milliarden, weil sie Freude daran haben. Jeder gesunde Mensch, der etwas Neues entdeckt oder im Lotto gewonnen hat, will teilen oder mitteilen. Die Glücksforschung sagt, dass es sehr wichtig ist, andere glücklich zu machen. Das ist die zentrale Faustregel, wenn man selbst glücklich werden möchte. Onkel Dagobert ist eigentlich ein armes Schwein. Einsam seinen Reichtum zu horten ist keine Glücksquelle. Viel besser ist es, wenn wir unsere Freunde und den Partner glücklich machen. Und das fängt mit einem Lächeln an. Sobald ich lächle, bekomme ich ein oder sogar mehrere Lächeln zurück – das ist die beste Investition, die es gibt. Meist mit einer umwerfenden Rendite.

MEDIEN-MONITOR: Wie steht es dann um den Egoismus?

Lermer: Erich Fromm hat die glückspendende Formel des „gesunden Egoismus“ geprägt. Dieser Egoismus geht nicht auf Kosten anderer. Seine eigenen Möglichkeiten aber darf und sollte jeder Mensch ausreizen.

MEDIEN-MONITOR: Wie definieren Sie Glück?

Lermer: Ganz verschieden. Die Tochter des verstorbenen österreichischen Glücksforschers Herbert Laszlo hat gerade ein Buch mit dem Titel „Fuck happiness“ veröffentlicht. Die verzweifelte Glückssuche kann also auch unglücklich machen. Glück ist für jeden je nach seiner Bedürfnispalette und Wertehierarchie  einmalig.

Ich persönlich definiere Glück als einen Zustand von Freiheit ohne Angst, als das Gefühl, angekommen zu sein, kurzfristig und ganz tief ein Gefühl von Gelingen zu empfinden.

MEDIEN-MONITOR: Kann man Glück lernen?

Lermer: Ja, durch klare Strategien und insbesondere durch Selbsterkenntnis. Ich muss mich fragen, was mir gut tut und was mir schadet. In meinen Vorträgen übers Glück konfrontiere ich das Publikum gerne mit einem kleinen Weltempfänger: bei dem zieht man die Antenne heraus und stellt einen Sender ein, etwa BBC oder den Bayerischen Rundfunk. Wir fangen lediglich ein Signal ein und verstärken es. Die befinden sich ja stets bereits um uns herum, sind alle schon im Raum. Ähnlich verhält es sich mit dem Glück: Das ist schon längst da, um uns herum, man muss es nur einfangen und verstärken. Das Glück sucht nach einem guten Landeplatz.

Auch das bewusste Training von Aktivität, Extraversion und Kommunikation mit Freunden fördert Glück. Allerdings darf man es nicht übertreiben. Für mehr als drei wirklich gute Freunde fehlt meist die Zeit. Zum Glück gehören aber auch eine gute Partnerschaft, sowie die Fähigkeit zu Demut und Dankbarkeit und natürlich viel Humor. Ich arbeite gerne mit der Abkürzung liD: die liebevolle, ironische Distanz: die lorioteske Sichtweise erachte ich als enorm wichtig, man darf die Dinge nicht zu ernst nehmen.

MEDIEN-MONITOR: Wie gelingt der Burn-On?

Lermer: Der Einzelne sollte erkennen, welche Bedürfnisse ihm wichtig sind. Ob ich gerne esse oder lieber Marathon laufe, ob ich gerne ein teures Auto fahre oder lieber gar keines, ist individuell. Neben der Bedürfnispalette zählt die persönliche Wertehierarchie. Bei Umfragen nach den wichtigsten Werten steht die Gesundheit meistens an erster Stelle. Für Männer steht meist die Arbeit, für Frauen meist die Partnerschaft gleich an zweiter Stelle. Doch wenn man genau hinschaut, ist ein Wert noch basaler als die Gesundheit: Die Zeit. Auch ein kranker Mensch hat die Chance, weiter zu leben. Deshalb ist die Zeit unser höchstes Gut. Die zentrale Frage ist: Was machen wir mit der Zeit? Vertreiben wir sie? Schlagen wir sie tot? Man sollte die Zeit, die man noch hat, stärker würdigen. Wenn wir uns bewusst vor Augen führen, was wir mit dieser Zeit tun sollten, um unser Leben als gelungen zu bezeichnen, dann haben wir die Lösung. Dafür brauchen wir eine realisierbare Vision, für die wir uns begeistern, für die wir brennen, und erfolgsorientierte Strategien, die zu uns und unseren Fähigkeiten passen. Dann fließt es.

 

Das Gespräch führte Michael Märzheuser beim Hilton Talk am 21. November 2012 in München.