Gold für Gottfried Urban: Portfolioexperte live im ARD-Mittagsmagazin

Vermögensverwalter aus Traunstein rät im Interview zu einer nüchternen Betrachtung der Preisentwicklung des Edelmetalls.

Sein Rat ist gefragt: Gottfried Urban, Portfoliostratege und Vorstand der Neue Vermögen AG – langjähriger Klient von MärzheuserGutzy, gab Ende März im „ARD-Mittagsmagazin“ ein ausführliches Interview zur Goldpreisentwicklung. Stefan Wolff, Börsenexperte im Ersten, wollte von seinem Traunsteiner Gesprächsgast wissen, ob der Boom des Edelmetalls zu Ende sei. Urban riet zu einer differenzierten Analyse der Situation.

„Seit September ist eine Seitwärtsbewegung des Goldkurses festzustellen. Die Dynamik hat nachgelassen“, erklärte der Vermögensverwalter und gab zu bedenken, dass eine lange Durststrecke bevorstehen könne. Auf der anderen Seite sei Gold nach wie vor als „klassische Krisenwährung“ einzustufen, die einen Inflationsschutz biete. „Es gibt viele Unwägbarkeiten. Trotz des starken Preisanstiegs sollte es also überlegenswert sein, Gold im Portfolio zu halten.“ Zu bedenken sei zudem die Goldbarrengröße: Weil der Anleger für geringe Mengen einen vergleichsweise hohen Preis bezahlen müsse, sollten die Barren nicht leichter als 50 Gramm sein.