9. Deutscher Corporate M&A-Kongress / Rückschau

Zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern des 9. Deutschen Corporate M&A-Kongresses: Obwohl der Markt für Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&A) die Folgen der Finanz- und Schuldenkrise massiv zu spüren bekam, war das Interesse an einem Austausch der M&A-Praktiker ungebrochen. Rund 200 hochrangige Vertreter von Konzernen und mittelständischen Unternehmen hatten ihre Teilnahme an dem „Stelldichein“ der deutschen M&A-Branche zugesagt.

Damit bewegte sich die Teilnehmerzahl auf dem Vorjahres-Niveau – mit einem wesentlichen Unterschied: Der Anteil der Unternehmensvertreter war deutlich höher als 2010. Denn erstmals blieben die Praktiker unter sich, Vertreter von Beratungsgesellschaften, Kanzleien, Banken und Investoren waren als Teilnehmer nicht zugelassen. MärzheuserGutzy zeichnete für die flankierende Medienarbeit rund um den Kongress verantwortlich.

Impressionen vom 9. Deutschen Corporate M&A-Kongress am 17./18. November 2011 im SiemensForum München

Mit rund 200 Teilnehmern gehört der Corporate M&A-Kongress zu den Pflichtterminen der deutschen M&A-Branche.

 

M&A-Praktiker aus Konzernen und mittelständischen Unternehmen nutzten den Kongress für einen Erfahrungsaustausch.

 

Das umfangreiche Kongressprogramm mit hochkarätig besetzten Panels und Erfahrungsberichten aus der Praxis kam bei den Teilnehmern gut an. Im Bild: Jochen Gutzy, Geschäftsführender Gesellschafter MärzheuserGutzy, bei der Moderation des Plenums.

Die Rechnung der Veranstalter ging auf: Erstmals blieben die M&A-Praktiker unter sich, Vertreter von Beratungsgesellschaften, Kanzleien, Banken und Investoren waren nicht zugelassen.

Der Deutsche Corporate M&A-Kongress wird von der Convent Kongresse GmbH in Kooperation mit dem Bundesverband Mergers & Acquisitions e.V. und dem Merger Management Institut veranstaltet.

Fotos: Marion Vogel (www.marion-vogel.de)