23.05.2012, Hilton Munich Park: Zwischen Veränderungswut und Angststarre: Wie viel Wandel muss sein?

„Panta rhei – Alles fließt.“ Ohne Frage: die Erkenntnis des griechischen Philosophen Heraklit ist aktueller denn je. Selten zuvor hatte die Menschheit auf derart zahlreiche und fundamentale Veränderungen zu reagieren.

In Anbetracht von Globalisierung, Schuldenkrise oder Klimawandel sollte die Weisheit des großen Denkers vielleicht sogar modifiziert werden: Die Formel „Alles rast“ entspräche der Realität des 21. Jahrhunderts möglicherweise besser. Um die großen Herausforderungen der Gegenwart bewältigen zu können, initiieren Staat und Gesellschaft Maßnahmen, die bis vor wenigen Jahren noch undenkbar erschienen: Energiewende, Rente mit 67, Schuldenbremse, Kurzarbeit. Bei anderen wichtigen Themen erstarren unternehmerische wie politische Akteure jedoch: Überfällige Gesundheits- oder Steuerreformen werden auf die lange Bank geschoben, der Anteil von Frauen in Führungspositionen steigt nur im Schneckentempo und zahlreiche Firmen zögern überlebenswichtige Change-Prozesse so lange es geht hinaus. Wie viel Wandel verträgt unsere Gesellschaft? Was muss sich in unserem Denken ändern, um in den schnelllebigen Zeiten nicht den Überblick zu verlieren? Und wie viel Zeit dürfen wir uns gönnen, um auch einmal Atem zu holen? Derartige Fragen standen im Mittelpunkt des Hilton Talk, der auch architektonisch im Zeichen des Wandels stand: Denn das Hilton-Hotel am Tucherpark wurde rundum renoviert. Die Veranstaltung ging in brandneuen Räumlichkeiten über die Bühne.

Sigrid Janetzko
Sigrid Janetzko

Bankdirektorin, Mitglied im Aufsichtsrat der WestLB, Vorstandsmitglied im Berufsverband „DIE FÜHRUNGSKRÄFTE“

Die 53-Jährige hat geschafft, wovon viele Frauen noch immer nur träumen: Sie sitzt im Aufsichtsrat eines großen Unternehmens. Bei der WestLB arbeitet sie am tiefgreifenden Umbau einer internationalen Wholesale-Bank hin zu einer Service- und Portfoliomanagement-Bank. Zuvor war Sigrid Janetzko Chief Operating Officer im Vorstand eines russischen Kreditinstituts und hat internationale Großprojekte der WestLB in London, New York, Hongkong und Tokio verantwortet. Gesellschaftlich engagiert sich die Bankdirektorin im Vorstand des Berufsverbands „DIE FÜHRUNGSKRÄFTE“ und setzt sich dafür ein, Frauen in Spitzenpositionen zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen, unterstützt die Diplom-Betriebswirtin als Mentorin weibliche Nachwuchskräfte. Ihnen zeigt sie, wie man sich in der von Männern dominierten Wirtschaftswelt Gehör verschafft. >>Zum Gespräch

Michael Kempf
Michael Kempf

Partner und Vorstandsmitglied der CPC Unternehmensmanagement AG

Der Wandel der Welt ist nicht aufzuhalten. Unternehmen sind angesichts wachsender internationaler Konkurrenz, gesättigter Märkte und eines rasanten technologischen Fortschritts immer häufiger dazu gezwungen ihre ursprünglichen Geschäftskonzepte über Bord zu werfen und neue Wege zu beschreiten. Um die richtigen strategischen Entscheidungen zu treffen, holen sich die Firmenchefs oftmals externe Beratung ins Haus. Der Betriebswirtschaftler Michael Kempf ist Spezialist für solche Situationen: Der Vorstand der CPC Unternehmensmanagement AG betreut in seiner Firma das Geschäftsfeld Change Management. Im Auftrag namhafter DAX-Konzerne und internationaler Institutionen hat der  Berater bereits wichtige Change-Projekte angestoßen und federführend umgesetzt. Im Zuge solcher Aufträge setzt Kempf schon mal auf ungewöhnliche Methoden: In so genannten Reality-Trainings nimmt der Experte das Führungsverhalten seiner Klienten genau unter die Lupe. Denn häufig sind es nicht nur Strukturen und Prozesse, die verändert werden müssen sondern auch Verhaltensweisen. >>Zum Gespräch

Prof. Dr. oec. Hans A. Wüthrich
Prof. Dr. oec. Hans A. Wüthrich

Inhaber des Lehrstuhls für internationales Management an der Universität der Bundeswehr München, Managementforscher und Buchautor

Um notwendige Veränderungen anzustoßen, bedarf es der Fähigkeit unreflektierte Muster aufzubrechen. Denn Muster limitieren nach Ansicht von Prof. Dr. Hans Wüthrich unsere Denkräume und schaffen Sachzwänge. „Wir müssen Neues zulassen, um Neues zu sehen“, erklärt der Wirtschaftswissenschaftler. Wüthrich fordert Führungskräfte auf, die Logik des „Mehr-desselben“ zu verlassen und das eigene Handeln häufiger und tiefgreifender zu hinterfragen. So kritisiert der Träger des Heinz von Foerster-Preises für Organisationskybernetik, dass sich die Konstruktionsprinzipien heutiger Unternehmen einseitig am Primat der Effizienz orientieren und unsere Organisationen immer selbstähnlicher werden. Dabei sei gerade die Vielfalt erfolgsentscheidend. Wüthrich, zweifelsohne den Querdenkern unter den Managementforschern zuzuordnen, fordert von Unternehmen mehr Mut zu gezielten Führungsexperimenten und die Bereitschaft, den Mitarbeitenden ein hohes Maß an Autonomie zuzugestehen. Im Bayerischen Rundfunk sprach sich der Professor denn auch für ein radikales Umdenken in den Chefetagen aus: „Die höchste Stufe von Leadership erreichen Führungskräfte, wenn sie sich obsolet und nicht unersetzlich machen.“ >>Zum Gespräch

Impressionen vom Hilton Talk:

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

„Viele Unternehmer machen sich nicht die Mühe, ihren Mitarbeitern das ,Warum’ des Wandels zu erklären.“ Michael Kempf, Partner und Vorstandsmitglied der CPC Unternehmensmanagement AG.

 

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

„Frauen sollten eine gewisse Aggressivität an den Tag legen.“ Sigrid Janetzko, Bankdirektorin und Mitglied im Aufsichtsrat der WestLB sowie Vorstandsmitglied im Berufsverband „DIE FÜHRUNGSKRÄFTE“.

 

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

„Rekrutieren Sie Mitarbeiter, die nicht zu Ihnen passen!“ Prof. Dr. oec. Hans A. Wüthrich, Inhaber des Lehrstuhls für internationales Management an der Universität der Bundeswehr München, Managementforscher und Buchautor.

 

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

Michael Märzheuser, zum 16. Mal Gastgeber und Moderator des Hilton Talk in München.

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

Eine Konstante des Hilton Talk: Erfrischende Gespräche und erfrischende Getränke.

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

Die Gastgeber unter sich: Michael Märzheuser, Geschäftsführender Gesellschafter von Märzheuser Kommunikation und Alexandra Staffler, die neue Chefin der Hilton Hotels in Bayern.

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

Networking in rundum renovierten Räumen: Patentanwalt Sven-Erik Braitmayer, Dr. Ulrich Goldschmidt, Hauptgeschäftsführer des Berufsverbandes DIE FÜHRUNGSKRÄFTE (DFK) und Michael Märzheuser, Moderator des Hilton Talk (von links).

 

 

 

 

 

 

 

Hilton Talk am 23.05.2012 in München

Gruppenbild mit zwei Damen: Die Talk-Gäste und ihre Gastgeber.