07.05.2008, Hilton Munich Park: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein: Neue Werte braucht das Land

Brutale Ausschreitungen gewalttätiger Jugendlicher, Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe, Korruptionsskandale in Konzernen – welche Rolle spielen moralische Werte überhaupt noch in unserer modernen Industriegesellschaft?

Deutschland erlebt seit einiger Zeit eine neue Wertedebatte. Die wirtschaftliche Krise, Massenarbeitslosigkeit sowie die demographische Entwicklung machen umfassende Reformen der sozialen Sicherungssysteme notwendig. Diese Reformen betreffen viele Menschen und tragen zu ihrer Verunsicherung bei. Werte gewinnen deshalb als Orientierungspunkte an Bedeutung. Dies zeigt sich daran, dass empirische Studien ein steigendes Bedürfnis nach stabilen Werten verzeichnen und innerhalb der Gesellschaft zunehmend darüber diskutiert wird, welche Werte wichtig sind bzw. sein sollten.

Die Diskussionen drehen sich um soziale Gerechtigkeit, Ethik und Moral im Wirtschaftsleben, die Bedeutung von Familie sowie die Vermittlung von Werten im Bildungswesen. Auch den Kirchen kommt eine wichtige Rolle zu. Zum Hilton Talk waren drei Gesprächspartner geladen, die durch ihr Engagement dazu beitragen, Werte für die Gesellschaft zu schaffen. Mit ihnen diskutierten wir am 7. Mai 2008 darüber, an welchen Werten sich diese Gesellschaft orientieren sollte und wie man den Menschen wieder Werte vermitteln kann.

 

Dr. Michael Wiehen

Dr. Michael Wiehen
Ehemaliger Vorsitzender von Transparency International Deutschland und Träger des Bundesverdienstkreuzes

Dr. Michael Wiehen studierte in Freiburg, Köln und Harvard Rechtswissenschaften und promovierte im Jahre 1960. Er arbeitete über 35 Jahre bei der Weltbank in Washington D.C., wo er leitende Positionen in den Länderabteilungen für Afrika, Asien und Südost-Europa bekleidete. Von 1998 bis 2001 war Michael Wiehen Vorsitzender des Transparency International Deutschland e.V., anschließend gehörte er bis Oktober 2007 dem Vorstand an. Seitdem ist er Ethikbeauftragter der Organisation.

2007 wurde ihm für sein Engagement bei Transparency International das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Damit wurden seine Verdienste in der internationalen und nationalen Korruptionsbekämpfung gewürdigt. Transparency International steht für Integrität, Verantwortlichkeit, Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft. Neben seinem Engagement bei Transparency International ist Michael Wiehen Vorstandsvorsitzender der Stiftung Kinder-Hilfe in Berlin. Zum Gespräch

Carola Krone

Carola Krone

Leiterin und Vorstandsmitglied der Heinz und Mia Krone-Stiftung

Carola Krone führt seit 1999 die Heinz und Mia Krone-Stiftung in München. Die Stiftung war von ihrer Mutter mit dem Wunsch geschaffen worden, Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, dabei zu unterstützen, möglichst selbstständig und selbstbestimmt im Leben zurecht zu kommen. Carola Krone führt die Idee der Stifterin weiter. Sie leitet die Stiftung und bringt neben ihrem persönlichen Engagement ihre eigenen Erfahrungen aus dem familiären Umfeld mit ein. Die Heinz und Mia Krone-Stiftung ist eine der wenigen Einrichtungen in Deutschland, die sich ausschließlich um die Wiedereingliederung von Rollstuhlfahrern kümmert.

Die Stiftung möchte auf die Situation der Rollstuhlfahrer in Deutschland aufmerksam machen. Aus diesem Grund setzt sie sich dafür ein, dass Menschen im Rollstuhl in der Öffentlichkeit als gleichwertig und gleichberechtigt angesehen werden. Carola Krone ist seit 1998 Mitglied bei den Wirtschaftsjunioren München. Im Jahr 2003 war sie in deren Bundesvorstand für den Bereich „Werte“ verantwortlich. Zum Gespräch

Dr. Hermann Breulmann

Dr. Hermann Breulmann
Kirchenrektor St. Michael in München

Dr. Hermann Breulmann studierte Medizin und Philosophie in Münster, Berkeley und Innsbruck. Er promovierte im Jahr 1979 in Religionsphilosophie in Würzburg. Im Jahre 1974 trat er in den Jesuitenorden ein. Von 1979 bis 1985 arbeitete Hermann Breulmann als Hochschulpfarrer in Hamburg, bevor er 1986 Rektor der Begabtenförderung „Cusanuswerk“ wurde. 1995 wechselte er als Rektor an das Canisiuskolleg nach Berlin.

Von 2000 bis 2003 ging er nach München und wurde Rektor des Berchmanskollegs. Seit 2004 ist er Kirchenrektor in St. Michael in München. Im »Forum der Jesuiten – St. Michael« geht es Hermann Breulmann um die Auseinandersetzung mit Lebensformen, Zielen und Werten, die dem Leben Sinn und Bestand verleihen können. Jesuiteneigene und von Jesuiten geleitete Institutionen in Deutschland und weltweit wollen den Menschen Anregung zum Dialog und zur Vermittlung von Werten geben.

 

Impressionen:

Olivier Harnisch, Hilton

Olivier Harnisch begrüßte in seiner neuen Funktion als „Hilton Hotels Vice President Germany & Switzerland“ die Gäste zum Hilton Talk.

 

Moderator Michael Märzheuser

„Sind uns materielle Werte wichtiger als ethische Normen?“, fragte Moderator Michael Märzheuser und beschrieb als Einstieg den fortschreitenden Werteverlust in unserer Gesellschaft.

 

Moderator Michael Märzheuser mit seinen Talk-Gästen

Michael Märzheuser mit seinen drei Talkgästen: Dr. Hermann Breulmann (links), Carola Krone und Dr. Michael Wiehen.

 

Dr. Michael Wiehen

„Bestechung ist schädlich, zerstörerisch und zersetzt die Moral in der Gesellschaft.“ Dr. Michael Wiehen, Ehemaliger Vorsitzender von Transparency International Deutschland und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

 

Carola Krone

„Es liegt viel an einem selbst, was man aus seinem Leben macht.“ Carola Krone, Leiterin und Vorstandsmitglied der Heinz und Mia Krone-Stiftung.

 

Dr. Hermann Breulmann

„Es gibt eine Sache auf der Welt, auf die kommt’s an: Freude zu erleben und Freude zu schenken.“ Dr. Hermann Breulmann, Kirchenrektor St. Michael in München.

 

Impressionen vom Hilton Talk

Von einer positiven Grundstimmung getragen, zeigte der Hilton Talk vor allem eines: Mit Deutschland steht es nicht so schlecht wie oft behauptet.

 

Michael Märzheuser, Jochen Gutzy und Karikaturist Harry Flosser (Mitte)

Michael Märzheuser und Jochen Gutzy zusammen mit Harry Flosser, der die Talkgäste portraitierte.

 

Impressionen vom Hilton Talk

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein: Das Hilton verwöhnte seine Gäste im Anschluss an den Talk mit kulinarischen Köstlichkeiten.

 

Impressionen vom Hilton Talk

An einen Tisch gebracht: In geselliger Runde tauschten sich die Gäste untereinander über den Abend aus.