14.11.2018, Hilton Munich Park: Das deutsche Bildungswesen: Lernen für das Leben?

Niemand müsste das besser wissen als die Deutschen selbst. Denn der Aufstieg Deutschlands zur Kulturnation wurde im 19. Jahrhundert durch den Ausbau der Universitäten und der Schulen begründet. Doch an Deutschlands Schulen herrscht Bildungsnotstand: Es fehlen 40.000 Pädagogen. Nur jeder siebte 15-Jährige kann richtig schreiben und rechnen. Wenn das Bildungswesen versagt, ist die ganze Gesellschaft in ihrem Bestand bedroht. „Alle Laster entspringen aus dem Missverhältnis der Armut gegen den Reichtum“, warnte schon Bildungsvater Wilhelm von Humboldt. In den Zeiten der Massenuniversitäten mit Ihren 15.000 Bachelor-und Masterstudiengängen wird dem Vorbild hinterhergetrauert. Für Humboldt war die Universität das Zentrum der Forschung. Doch unsere Universitätsforschung wird immer mehr von Forschungseinrichtungen der Industrie verdrängt und leidet unter schlechter Ausstattung. Und wie ist es eigentlich um die Medienkompetenz und Medienbildung bestellt? Welche Rolle spielen Pornographie, Gewaltverherrlichung und Blasphemie in den Medien? Der Hilton Talk liefert eine kritische Analyse unseres Bildungswesens und zeigt Wege aus dem Dilemma auf.

 
Josef Kraus
Präsident des Deutschen Lehrerverbandes a.D.

Josef Kraus unterrichtete zunächst als Gymnasiallehrer und war als Schul- psychologe für den Regierungsbezirk Niederbayern zuständig. Von 1995 bis 2015 war er als Schulleiter am Maximilian-von-Montgelas-Gymnasium in Vilsbiburg bei Landshut tätig. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes bekleidete verschie- dene Vorstandsämter im Deutschen Philologenverband; von 1987 bis 2017 war er 30 Jahre lang ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Lehrerverbandes mit seinen 160.000 Mitgliedern. In dieser Zeit hat er exakt 120 deutsche Schul- minister kommen und gehen sehen. Der „Titan der Bildungspolitik“ ist Gast- autor bei zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen und hat mehrere Bücher publiziert. Darunter Bestseller wie „Helikopter-Eltern – Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung“, „Wie man eine Bildungsnation an die Wand fährt“ sowie sein jüngstes Werk „50 Jahre Umerziehung – Die 68er und ihre Hinterlassenschaften“. Im September 2018 erhielt er in Weimar den Deutschen Sprachpreis.

Mathias von Gersdorff
Publizist

Mathias von Gersdorff ist Diplom-Volkswirt und Publizist. Seit 1990 ist der Katholik in der Lebensrechtsbewegung aktiv. Von Gersdorff leitet seit 1993 die Aktion „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur (DVCK e.V.) mit Sitz in Frankfurt (Main). Der DVCK e.V. ist ein 1983 von einem Kreis katholischer Laien gegründeter Verein, der sich gegen Pornogra- phie, Gewaltverherrlichung und Blasphemie in den Medien wendet. Von Gers- dorff hat schon mehrere Bücher geschrieben, darunter „Die sexuelle Revolu- tion erreicht die Kinder“ und „Kampf ums Leben“. Zur Wertethematik und zum Lebensrecht schreibt er regelmäßig in verschiedenen Publikationen und hält zahl- reiche Vorträge, u.a. beim World Congress of Families in Sidney/Australien, an der Katholischen Universität in Lublin und an der Europäischen Humanistischen Universität in Vilnius. Seine letztes Buch „Gender: Was steckt dahinter“ analysiert kritisch die umstrittene Ideologie.

Daniel Wolff
Digital-Trainer und Medienpädagoge

Daniel Wolff hat den umwälzenden Einfluss der Digitalisierung aus zahlreichen Perspektiven miterlebt: Als langjähriger IT-Journalist des Computermagazins CHIP/CHIP Online berichtete er über die sich ständig verändernde Medienwelt. Als US-Korrespondent in San Francisco erhielt Wolff einen intensiven Einblick in die IT- und High-Tech-Industrie des Silicon Valley. Er arbeitete zudem als Gymnasiallehrer (Englisch/Geographie/Medienpädagogik) im Spannungsfeld zwischen Handyverbot und einem Unterricht mit Virtual-Reality-Brillen. Er ist Universitätsdozent an der LMU München (Kompetenznetzwerk Medienbildung und Digitalisierung/KMBD). Als Vater von drei Kindern wird er immer wieder vor neue digitale Herausforderungen gestellt. Wolff bietet zahlreiche Digitaltrainings in Form von Vorträgen, Workshops und Fortbildungen zu den Themen Medien- kompetenz und Medienbildung an.

Bühne frei für den 29. Hilton Talk am Tucherpark

Die drei Talkgäste gemeinsam mit Martin Soerensen (General Manager Hilton Hotels) und Michael Märzheuser

Thema des Abend: Das deutsche Bildungswesen

„Mehr Vorratswissen statt Downloadwissen für Kinder“ – Josef Kraus

„Gender ist Teil der egalitären Revolution“ – Mathias von Gersdorff

„Das Smartphone ist das Schweizer Taschenmesser der Digitalisierung“ – Daniel Wolff

Der Schweizer Generalkonsul in München Markus Thür und seine Frau Juçara mit Michael Märzheuser

v.l.: Hubert Ebertseder (Bankhaus Herzogpark), Thomas Oeben (Dein Nachbar e.V.), Michael Märzheuser

Rund 80 Gäste folgten gespannt der Diskussionsrunde