30 Jahre Einsatz für den Regenwald

Gletscherschmelze, verheerende Dürren, Trinkwasserknappheit: Der Klimawandel schreitet voran – doch in Rio de Janeiro blieb ein weiterer internationaler Umweltgipfel zuletzt weitgehend erfolglos. Umso wichtiger scheint das Engagement privater Personen für den Naturschutz. Eine Frau, die seit langer Zeit für den Erhalt des tropischen Regenwaldes und die dort lebenden Indianer eintritt, ist Mascha Kauka. Die ehemalige Verlegerin feierte Ende Juni das 30-jährige Bestehen der von ihr gegründeten INDIO-HILFE e.V.

 

Mascha Kauka

Mascha Kauka, Gründerin der Stiftung AMAZONICA, setzt sich in Ecuador für den Erhalt der Natur und die dort lebenden Indianer ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter dem Dach der ebenfalls von Mascha Kauka gegründeten Stiftung AMAZONICA setzen sich Indianer und Helfer aus Deutschland für die Bewahrung des letzten intakten Waldökosystems und des größten Süßwasserbeckens der Erde ein. Die Organisationen kämpfen gegen den täglichen Raubbau im Regenwald. Denn der sukzessive Kahlschlag hat verheerende Auswirkungen auf das Weltklima.

Für die Kommunikationsberatung MärzheuserGutzy ist es ein besonderes Anliegen, den Zielen der Stiftung mit entsprechender PR-Arbeit Gehör zu verschaffen. Zum Jubiläum von AMAZONICA wünschen wir Mascha Kauka und ihren Helfern vor Ort weiterhin viel Durchhaltevermögen,  Standfestigkeit und viele Spendengelder.

Weitere Informationen unter www.amazonica.org und www.indiohilfe.de.